Call Us +49 2304 953 787
 
 
 
 

 

Indonesien

Auf den Spuren der vergessenen Kulturen der ostindonesischen Inseln

Die Inseln östlich von Bali sind wenig bereist und deshalb weitgehend unbekannt. Hier treffen wir auf alte geheimnisvolle Kulturen und alte Traditionen die bis heute lebendig geblieben sind.
Auf Sumba besuchen wir traditionell auf Hügeln liegende Dörfer mit alten Opferstätten und Megalithen.
Im März nehmen wir an dem bekannten Pasola Fest teil.

Auf Timor lernen wir den Stamm der Boti kennen, die ihre einzigartige Kultur und ihr Ahnenglauben bis heute beibehalten haben.
In einem der Dörfer auf Alor sehen wir die sagenumwobenen, alten, sehr wertvollen Trommeln - genannt Moko.
Auf der Insel Lembata erfahren wir alles über den Walfang mit Speeren, Seilen und mit Walfangbooten die ohne ein Nagel gezimmert sind.
Zum Ende der Reise besuchen wir die malerische Insel Flores mit ihren saftig grünen Reisterrassen und bunten Vulkanseen.

Als Erweiterung der Reise kann die Heimat der Komodo Drachen besuchet werden. In Begleitung eines Rangers begeben wir uns sich auf die Suche nach den urtümlichen Waranen, die nur auf Rinca und Komodo vorkommen.

Die östlichen Inseln Indonesiens halten im Verborgenen viele Schätze bereit, die auf ihre Entdecker noch warten. Eines Versuches ist das allemal wert.

Reiseverlauf
Reise Nr: IN-17-01

Tag 01. Denpasar - Tambolaka - Waikabubak - Manandang Hotel (A)
Am Flughafen in Tambulaka, begrüßt uns unserer Reiseführer mit dem wir zum Hotel fahren.
Die Insel Sumba ist nur ca. 100 Kilometer von Flores entfernt, ist aber aus geologischer Sicht ganz anders. Auf Sumba gibt es keine steilen Vulkane sondern nur Hügel. Man sucht vergebens nach üppigen Grün, die Landschaft gleicht eher einer Savanne. Durch die Abgeschiedenheit der Insel leben die Sumbanesen noch sehr ursprünglich. Erst seit 1962 ist die Kopfjagd hier offiziell verboten worden.
Am Nachmittag machen wir eine Stadtrundfahrt mit Besuch des traditionellen Marktes.
Später sehen wir uns einige alte Steingräber und traditionelle Häuser der Sumbanesen in den umliegenden Dörfern. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

Tag 02: Waikabukak – Anakalang – Mamboro Landschaft  (F,M,A)
Nach dem Frühstück Abfahrt in Richtung Anakalang Gebiet wo sich viele traditionelle Dörfer befinden.
Die Häuser und Dörfer der Sumbanesen sind traditionell auf Hügeln gebaut. In der Mitte des Dorfes befindet sich ein Hof mit Gräbern und Opferstätten. In der Architektur der Häuser spiegelt sich der Glaube an Götter, Geister und Ahnen wieder.
Unsere Fahrt wird von einer spektakulären Landschaft mit bezaubernden Reisfeldern, grünen Hügeln, weiter Savanne und dem rauschen des Ozeans begleitet.
Übernachtung im Hotel.

Tag 03: Waikabukak – Wanukaka – Lamboya (F,M,A)
In der Nähe von Waikabukak und Wanukaka liegen die ältesten Megalithen auf Sumba. Die Sumbanesen sind ausgezeichnete Reiter und ihre Pferde haben für sie ein Statussymbol. Sielernen schon als Kinder das Reiten und ihre Künste zeigen Sie während des bekannten traditionellen Pasola Festes welches im März stattfindet.
Am wunderschönen Strand machen wir eine Rast und essen unser Lunchpaket.
Am Nachmittag fahren wir zurück nach Waikabukak wo wir im Manandang Hotel übernachten werden.

Tag 04: Waikabubak - Tambolaka - Soe (F,M,A)
Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen für den Flug nach Kupang in West Timor. Nach der Ankunft Weiterfahrt mit dem Auto ca. 2 Stunden nach Soe.
Übernachtung im Bahagia 2 Hotel

Tag 05: Soe - Boti - Soe (F,M,A)
Nach dem Frühstück beginnt ein ganztägiger Ausflug nach Boti. Ein Jeep mit Allradantrieb bringt uns zum ca. 50 km südlich von Soe liegenden traditionellen Boti Dorf. Boti ist nicht nur der Name des Dorfes, sondern zugleich der Name des dort lebenden Stammes, den wir kennenlernen wollen. Boti haben ihre einzigartige Kultur und ihr Ahnenglauben bis heute beibehalten. Übernachtung im Bahagia 2 Hotel.

Tag 06: Soe - Kupang (F,M)
Am Vormittag unternehmen wir einen kleinen Ausflug zum wunderschönen Wasserfall Oesela. Auf dem Rückweg nach Kupang statten wir einer Paah Familie am Lasiana Beach einen Besuch ab. Die Paah sind nicht nur berühmte Spieler des traditionellen Instruments Sasando, sondern stellen auch diese Instrumente her. Eine Kostprobe deren Künste werden sie uns hoffentlich darbieten.
Abendessen und Übernachtung im On the Rock Hotel Kupang.

Tag 07: Kupang - Alor (F,M,A)
Wir verlassen heute West Timor und fliegen auf die Insel Alor. Nach der Ankunft fahren wir erstmal zu Hotel um checken ein, Danach machen wir einen Ausflug zum Kokar Strand wo wir Schwimmen, Schnorcheln ein wenig entspannen und den Sonnenuntergang genießen können.
Nach dem Besuch im Dorf Abendessen im lokalen Restaurant in Reklamasi, in der Nähe des Hafens.
Übernachtung im Hotel Alor.

Tag 08: Kalabahi - Insel Pura - Kepa Isand (F,M,A)
Nach dem Frühstück starten wir eine Bootsfahrt zu den Inseln Ternate und Pura. Hier machen wir einen Streifzug durch die Dörfer und erkunden die Lebensweise der Einheimischen.
Abends Rückkehr ins Hotel.

Tag 09: Alor - Kupang (F, M)
Frühstück im Hotel danach Abfahrt zum Dorf Takpala. Eine Besonderheit auf Alor sind die alten sehr wertvollen Trommeln genannt Moko. Die Bewohner erzählen, die Mokos seien in der Erde gefunden und von den Göttern gesandt worden.
Schon seit jeher waren die Mokos das wertvollste Zahlungsmittel, gefolgt von Gongs und Schweinen. Pfeile bildeten das Kleingeld. Da die Trommeln auf Alor einen sehr hohen Wert besaβen, kamen sie vor allem für drei Zwecke zum Einsatz. Erstens konnte mit ihnen der Brautpreis für eine künftige Braut bezahlt werden. Um sich offiziell verloben zu können, musste der junge Mann dem Vater seiner Angebeteten eine Moko und der Mutter ein Halstuch übereignen. Abgesehen von ihrer Verwendung bei Eheschlieβungen spielten Mokos auch bei Bestattungen eine wichtige Rolle. Die Trommeln stellten die Verbindung zu den Ahnen dar und wurden von Generation zu Generation weitervererbt.
Und schließlich wurde auch der Bau eines Hauses mit Mokos bezahlt. Der Besitz einer Moko bedeutete Wohlstand und Prestige.
Im Dorf werden wir von den Mitgliedern des Abui Stammes mit einem traditionellen Lego Tanz empfangen. Der Tanz symbolisiert die Macht der Einheit und den Zusammenhalt des Abui Stammes. Er wird bei alles wichtigen Zeremonien aufgeführt wie z.B die Hochzeitszeremonie und ist Ausdruck des Glücks.
Nach dem Besuch im Dorf fliegen wir zurück nach Kupang.
Transfer zum Hotel On the Rock

Tag 10: Kupang - Lewoleba -Lamalera (F,M,A)
Transfer zum Flughafen und Flug nach Lewoleba auf der Insel Lembata, Weiterfahrt nach Lamalera. Abendessen und Übernachtung in einem Familienhaus.

Tag 11: Lamalera (F,M,A)
Mit den Fischen fahren wir aufs Meer um Delphine, Schildkröten und bei etwas Glück auch Wale zu beobachten. Das Dorf Lamalera  an der südlichen Spitze der Insel Lembata ist die Heimat einer traditionellen Wal-Jagd-Community. Seit rund 500 Jahren jagen die Einheimischen Wale mit Speeren, Seilen und mit Walfangbooten die ohne ein Nagel gezimmert sind. Die Boote haben keine Motoren und die Segel sind aus Palmenblättern geflochten. Die Jagt ist gefährlich, da der Fischer vom Boot springen muß, um seine Harpune in der Rücken des Wals zu stoßen.
Alle Teile des Wals werden entweder gegessen oder auf dem Markt gegen andere Lebensmittel eintauscht. Während die Waljagd im Allgemeinen von der modernen Gesellschaften nicht für gut gehalten wird, so ist es aber verständlich, dass diese traditionelle Jagd von den Tierschützern geduldet wird.
Dank der Wale können sich Menschen überall auf Lembata ausgewogen ernähren, auch in entfernten Dörfern in denen es am Fleisch mangeln würde.

Tag 12: Lamalera - Maumere (F,M,A)
Am frühen Morgen Fahrt nach Lewoleba, weiter per Boot nach Larantuka und dann mit dem Auto nach Maumere. Unterwegs, in dieser großartigen Landschaft, werden wir natürlich genügend Fotostopps einlegen.
Übernachtung im Sea World Club Maumere.

Tag 13: Maumere - Moni (F,M,A) Nach dem Frühstück fahren wir zu einem kleinen Fischerdorf namens Wuring, welches malerisch vor der Kulise des Mt Egon Vulkans liegt. Es ist die Heimat des Bugi und Bajo Stammes, die traditionell in Stelzenhäusern leben. Im Völkerkundemuseum in Ledalero bekommen wir eine interessante Sammlung von ethnologischen Objekten aus der Region zu sehen. Anschließend fahren wir in das traditionelle Dorf Sikka auf der Südküste von Flores. Die Ikat-Webkunst auf Flores kommt ursprünglich aus dem Sikka Gebiet. Die Herstellung der Ikats ist eine rituelle Handlung die strengen Regeln unterworfen ist. Die Ikat Muster sind von Traditionen bestimmt und werden von Generation zu Generation weitergegeben und noch heute von mythischen Vorstellungen und Zeremonien begleitet. Am Nachmittag Fahrt durch die Bergstraße nach Moni.
Abendessen und Übernachtung in der Kelimutu Moni Öko Lodge.

Tag 14: Moni - Kelimutu - Bajawa (F,M,A)
Heute können wir uns auf die Fahrt zu den faszinierenden dreifarbigen Kraterseen
des Kelimutu – etwa 1.700 m hoch, freuen. Die drei Seen um den Vulkan wechseln aufgrund von gelösten Mineralien im Abstand von mehreren Jahren ihre Farbe von Schwarz zu Türkis, Rotbraun oder Grün. Der See im Westen heißt Tiwi Ata Mbupu (zu deutsch: See der Alten), die beiden anderen tragen die Namen Tiwu Nua Muri Kooh Tai (deutsch: See der Jungen und Mädchen) und Tiwu Ata Polo (deutsch: Verzauberter See).
Die Einheimischen des am Fuße des Berges liegenden Dorfes Moni glauben, dass die Seelen der Verstorbenen in diesen Seen wandern, und ein Farbwechsel bedeutet, dass sie verärgert sind. Von Moni geht es weiter nach Bajawa mit Halt im Dorf Kowanara.
Abendessen und Übernachtung im Happy Hotel oder Villa Silverin

Tag 15: Bajawa - Ruteng (F,M,A)
Frühstück im Hotel. Danach Fahrt zu den Dörfern Wogo und Bena. Das megalitische Dorf Bena ist wohl das traditionellste Dorf in der Ngada-Kultur. Diese Dörfer besitzen heute noch Geister- und Totenhäuser und ihre Bewohnen sind im animistischen Glauben verwurzelt.  Weiterfahrt nach Ruteng mit einem Stopp in Aimere, um den lokalen Palmenwein zu probieren und auch den Ranamese See zu sehen.
Abendessen im lokalen Restaurant und Übernachtung im SMBC susteran.

Tag 16: Ruteng – Liang Bua - Labuanbajo (F,M,A)
Vom Hotel fahren wir direkt zur berühmten Batu Cermin Höhle. Hier in der Tropfsteinhöhle wurde im September 2003 der Homo Floresiensis („Mensch von Flores“) entdeckt. Die aus 2016 stammenden Neudatierungen der Funde sagen aus, dass die Knochenreste des kleinwüchsigen, aufrecht gehenden hominiden ca. 60.000 Jahre alt sind.
Auf dem Weg nach Labuanbajo stoppen wir in Cancar, wo wir die bekannten Reisterrassenfelder in Spinnennetzform sehen können.
Noch ein weiteres Highlight erwartet uns heute. Im Dorf Melo laden Trommelschläge zum Peitschentanz der Manggarai, ein. Dieser spektakuläre Kriegstanz dient der Ertüchtigung junger Männer.
In Lubuanbajo Abendessen und Übernachtung im Puri Sari Hotel.
Bei Buchung einer Verlängerung auf Komodo und Flores erfolgt bei der Ankunft in Labuanbajo Transfer direkt aufs Boot. Fahrt mit dem Boot auf die Insel Rinca. Abendessen und Übernachtung auf dem Boot.

Tag 17: Labuan Bajo - Denpasar (F)
Nach dem Frühstück besuchen wir die Batu Cermin Höhle, bevor es zum Flughafen für den Flug nach Denpasar geht.

Preise:

Preis von Tambulaka / bis Lubuanbajo

2-3 Personen 3.265,00 € pro Person

4-6 Personen 3.165,00 € pro Person

7-9 Personen 3.065,00 € pro Person

Termine:

02.06.2017
30.09.2017
10.03.2018
28.07.2018

Anmeldung und AGB:

Formular ansehen

Leistungen:

Im Preis enthalten:
Unterkünfte mit Vollverpflegung
Klimatisierte Fahrzeuge während der Tour
Englisch- oder Deutschsprechender Guide
Eintrittsgelder

Im Preis nicht enthalten
Flüge
Persönliche Ausgaben
Träger und Trinkgelder

Verlängerungen:

Details folgen.

Hinweise:

Inlandflüge:

Denpasar – Tambulaka: Preis : ca. 110,00 €

Tambulaka – Kupang: Preis : ca. 110,00 €

Kupang- Alor: Preis : ca. 60,00 €

Alor – Kupang: Preis : ca. 60,00 €

Kupang – Lewoleba: Preis : ca. 75,00 €

Labuanbajo – Denpasar: Preis : ca. 130,00 €

Terra Discovery Tours

  • +49 2304 953 787
  • +49 2304 953 790
  • info@terra-discovery-tours.com
  • Nothweg 33 b
  • 58640 Iserlohn, Deutschland

Reisegebiete

  • Afrika
  • Arabien
  • Asien
  • Lateinamerika
  • Ozeanien